Mitschurkig sind die Heinzelmännchen

 

Hartnäckig streben die Merowinger

Nach uralten Thronen und Übermachtfreuden,

Bestärkt durch bescheuerte Kultpergamente,

Die listig gefälscht von französischen Onkels

Dem Publikum den Verstand untergraben.

 

Ob irgendwer mal mit irgendwem pennte,

Das kümmert doch nicht mal die Küchenschaben.

 

Mitschurkig sind die Heinzelmännchen,

Die dösend in blasser Nachmittagssonne

An Bierflaschen süffeln und tunlichst nichts ahnen

Von antikatholischen Maulwurfsvereinen

Mit monarchistischen Umsturzgelüsten.

 

Und wollten die Babys nicht rechtzeitig zahnen,

Erstickte man sie an den Monsterbrüsten.

 

Ob ein Zimmermannssohn aus Wüstenregionen,

Der selbst aus dem Schoß einer Jungfrau entspross,

Einst Kindlein unter Zypressen zeugte,

Hat mit dem Samen des Hauses David

Doch logischerweise gar nichts zu tun.

 

Wer solchermaßen das Rechtssystem beugte,

Verkackeiert sich wie ein gackerndes Huhn.

 

Königstreu sind die Heinzelmännchen,

Verfassungsfeindlich und mythomanisch,

Verantwortungsmüde und undemokratisch,

Gar fleißig bei Nacht, wenn sie Tunnel graben,

In denen die Hauptstadt am Ende versackt.

 

Lieb Vaterland, sei nicht psychopathisch,

Bleib frei und erfrisch dich im Liebesakt.

 

Eckehard Junge, 17. März 2007

Letzte Bearbeitung 26. Sept. 2007

 

 

Zur Heimatseite

oder zum Gedichte-Portal

Copyright © 2007 Eckehard Junge