Das irrsinnig irre Irrenhaus

Die Welt, sie ist ein Irrenhaus,
und leider gar nicht fein:
Von drinnen schaun die Irren raus,
Von draußen schaun sie rein.

Idiotisch trompeten die Irrenverwirrer,
Die Klassifizierer und Kassenklirrer,
Erotisch erratische Psychobenenner,
Die irrsinnig irren Irrenkenner.

Denn an den Programmirrungsknöpfchen
Irren die Irrenwärter mit Köpfchen,
Plärren den Irrsinn ins Völkchen hinein
Und rühren auch Horror und Wollust mit rein.

Und während die Irren die Irren bewachen,
Beginnen die Irren lauthals zu lachen;
Denn niemand kann wirklich so irre sein
Wie ein Irrenarzt im Irrenverein.

Eckehard Junge, 10. November 2006

Zur Heimatseite

Weitere Gedichte

Copyright © 2006 Eckehard Junge

Unterwasserfoto: Martin Jahn, München