Bonifatius lässt die Donareiche fällen (Gemälde von 1737)

 

Die Hymne des Vierten Reiches

 

1.     Deutschland erblüh

        Im Vierten Reiche,

        Von deutscher Hand

        Im Zeichen der Eiche

        Geeinigt als Land,

        Als Vaterland.

 

2.     Deutschland erglüh

        Im Vierten Reiche

        In kraftvoller Pracht.

        Im Zeichen der Eiche

        Sei fleißig erwacht

        Als Handelsmacht.

 

3.     Deutschland wach auf

        Im Vierten Reiche

        In Moll und Dur.

        Im Zeichen der Eiche

        Sei Schöpfernatur

        Als Hochkultur.

 

4.     Deutschland hinauf!

        Im Vierten Reiche

        Sei fruchtbarer Baum.

        Im Zeichen der Eiche

        Sei grünender Traum

        Als Lebensraum.

 

5.     Deutschland sei eins

        Im Vierten Reiche,

        In Frieden sei groß.

        Im Zeichen der Eiche

        Sei makellos

        Als Mutterschoß.

 

Eckehard Junge, 16. November 1979

Letzte Bearbeitung am 20. April 2006

 

Copyright © 1979, 2006 Eckehard Junge

Bildnachweis:

Das Bild von 1737, “Bonifatius lässt die Donareiche fällen”,

befindet sich in der St. Martinskirche von Westenhofen

bei Schliersee. Das Bild ist gemeinfrei (public domain).

Herkunft: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Donareiche2.jpg

 

 

Zur Heimatseite

Weitere Gedichte

<Ein besonderes Ereignis wird von Geismar bei Fritzlar in Nordhessen berichtet, wo in Sichtweite der fränkischen Festung Büraburg eine seit langem verehrte, dem Thor – in Deutschland Donar genannt – geweihte Eiche stand, vermutlich auf dem Hügel, auf dem heute die Stiftskirche von Fritzlar steht. Bonifatius entschloss sich, die Donareiche zu fällen. Die anwesenden Wallfahrer und chattischen Priester erwarteten gespannt die Reaktion ihres Gottes; dass diese ausblieb, beeindruckte sie tief. Mit der Fällung der Eiche zeigte ihnen Bonifatius symbolisch die Überlegenheit des Christentums über die alten Götter. Aus dem Holz der Eiche ließ er in Fritzlar eine Petrus geweihte Kapelle bauen, an deren Stelle Wigbert bald darauf eine steinerne Basilika errichten ließ. Am gleichen Ort steht heute die St. Petri Stiftskirche.> (http://de.wikipedia.org/wiki/Bonifatius)