Europa über alles

 

Man hört sie heut ,,Europa“ schrein.               Wenn seelenlose Materialisten

Welches Europa soll es denn sein?                 Sich kalt mit Ecu-Konten brüsten,

Ein Europa von Gen-Tomaten,                         Wenn umweltverachtende Technokraten

Hormonverseuchten Schweinebraten              In Brüssel das Schicksal der Völker beraten,

Und imperialistischen Heldentaten                 Erheben sich rasch die Weltmacht-Allüren,

UN-sanktionierter Zinnsoldaten?                    Die düster ins nächste Jahrhundert führen.

▼ 

Ein Europa von Bürokraten,                             Denn während wir falschen Götzen dienen,

Knappitalistischen Giropathen,                       Liefern wir fleißig Kriegsmaschinen,

Lechzenden Immobilienhaien,                         Durch die fernab in dunklen Ecken

Die Euro-Paläste dem Zaster weihen             Die ,,Untermenschen“ rasch verrecken:

Und flugs mit neuen Einheitsmoneten            Europa jedoch, in Heuchelei,

Die Kleinen nach ihrem Bilde kneten?           Ernennt sich zur Friedenspolizei.

 

Wo einst die Nazi-Fahnen wehten,                  Die Krebsgeschwüre aus Nahrungsretorten,

Soll dieses Europa zu Mammon beten,           Den Plastikkram von Karstadt und Horten,

Nachdem die Sturm- und Ober-Nieten           Die autobahnfüllenden Mordgeschosse,

Aus Waffen-SS und Ariergestüten,                 An deren Gasen die Wälder ersticken,

Die dazumal vor Adolf knieten,                       Und menschenvernichtende Rüstungsbosse

Im Endeffekt nicht wohlgerieten!                   Sollten wir lieber zum Teufel schicken.

 

Wo einst nach fürchterlichem Wüten             Doch sind wir mit uns selbst im Reinen,

Die deutschen Panzerwracks verglühten,       Auch mit der Natur und ihren Geboten,

Wo einst mit Krematoriumsschloten             Dann können die Völker sich frei vereinen,

Sieg-Heil-Kretins die Welt bedrohten,          Um freundlich, ohne falsche Noten,

Soll nun die Deutsche Bank es wagen,            Sich selbst bewahrend und ganz im Stillen

Ihr Banner durch ganz Europa zu tragen.         Den alten Jahrhunderttraum zu erfüllen.

 

                                                                                                                         © 1995 Eckehard Junge

 

Das obige Gedicht, das vor 15 Jahren entstand, mag satirisch übertrieben sein, aber es überlege sich

ein jeder selbst, inwieweit es wirklich so gekommen ist. Vielleicht war die Prognose noch eher zu harmlos,

denn heute kämpft Europa wirklich an abwegigen Fronten, öffnet auch der genetischen Manipulation

unserer Lebensmittel Tür und Tor und kippt den Großbanken gigantische Summen in den Rachen,

um nur ein paar ganz offensichtliche Beispiele für die akute Entartung zu nennen.

                                                                                          Eckehard Junge, 9. Juli 2010

 

Weiterführende Links:

Phantastische Heimatseite oder Gedichte-Portal oder Politik-Portal